Neuseeland

Ein gutes Stück des Weges zum Geheimtipp unter den Weinnationen des Erdkreises hat Neuseeland bereits zurückgelegt. Dies gilt natürlich in vorderster Linie für die sich global orientierenden Weinkenner und -liebhaber. Auf dem Wege zu Tisch und Tafel erweisen sich insbesondere erfahrene wie experimentierfreudige Someliers als Wegbereiter zu neuen Horizonten in der Weinkultur. So gewinnen edle Weine aus der Neuseeland-Region in letzter Zeit zunehmend an Bedeutung. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn der Somelier und sein weibliches Pendant, die Somelière, den Kunden und Gästen passende Neuseeland-Weine zu ihren diversen Speisefolgen empfehlen.

Nach wie vor ein Geheimtipp: Neuseeland-Weine

In Europa mit seiner eigenen, vielfältigen Weinkultur, wurden die hochwertigen Weine aus Neuseeland erst vor wenigen Jahren bekannt. Neuseeland ist nach wie vor ein Geheimtipp und gilt als kleinster Weinerzeuger der Welt. Ebenfalls wenig geläufig ist die Tatsache, dass es sich dabei gleichzeitig um die südlichsten Weinlagen unseres Planeten handelt. Die Weinbautradition begründet sich auf einen anglikanischen Missionar, der bereits 1819 Weinreben nach Neuseeland brachte. Eine restriktive Gesetzeslage behinderte den Weinhandel, -anbau und -konsum über lange Zeit. Erst 1990 legalisierte der neuseeländische Staat den landesweiten Weinverkauf. Den Weinbauern kommt das neuseeländische Klima zustatten, das jenem der Region Zentral-Frankreich vergleichbar ist. Recht bald zeigte sich auch bei den Rebkulturen eine Parallelität zu Frankreich. Die dort typischen Rebsorten gedeihen in Neuseeland, und die erzeugten Weine erreichen Qualitätsniveaus, die auf Auktionen und bei Prämierungen weltweit von sich reden machen. Parallel zur Qualität legte auch die in Neuseeland erzeugt Weinmenge in den letzten Jahren kontinuierlich zu. Im Jahre 2007 überschritt die Jahresproduktion erstmals die Marke von einer Million Hektolitern. Bereits 2009 erzielte das Land mit seinen Weinen einen Exporterlös von mehr als einer Milliarde Dollar.

Zehn Weinbauregionen

Die für den Weinbau kultivierten Flächen unterteilen sich in zehn Weinbauregionen, die sich vom Norden des Inselstaats bis weit auf die Südinsel ziehen. Auf der Nordinsel liegt das Weinbaugebiet Auckland. Dort finden sich die größten und erfolgreichsten Weingüter des Landes. Internationalen Ruf hat sich das Weingut Kumeu River mit seinem Chardonnay erworben, der vom Fachorgan „Wine Spectator“ heute unter den 100 besten Weinen gelistet wird. Neben außergewöhnlichem Weißwein bietet diese Region inzwischen auch lagerfähige Rotweine von überdurchschnittlicher Qualität. Eine sehr kleine Rebfläche namens „Bay of Plenty“ findet sich an der Ostküste der Nordinsel. Dort produzieren einige wenige Winzer bevorzugt Chardonnays und Sauvignon Blancs in bemerkenswerter Qualität. Südlich von „Bay of Plenty“ liegt das vermutlich östlichste Weinbaugebiet der Welt namens „Gisborne“. Chardonnays mit einem Schwerpunkt auf hochwertigen Öko-Weinen charakterisieren den dortigen Weinbau. Auf Höhe der Stadt Christchurch liegt im östlichen Teil der Südinsel die Weinbauregion „Canterbury“ mit gut strukturierten Böden und einem trockenen, mäßig warmen Klima. Neben der den neuseeländischen Weinbau bestimmenden Sorte Chardonnay produzieren die Canterbury-Winzer Riesling-Weine sowie Rotweine, beispielsweise den Pinot Noir.

Als südlichste Weinbauregion der Welt gilt „Central Otago“. Durch die Höhenlage im Innern der Südinsel hat dieses Weinbaugebiet einige Alleinstellungsmerkmale. Das vorherrschend kontinentale Klima produziert eine Temperaturbandbreite wie keine andere Region Neuseelands. Experten bestätigen dem Pinot Noir der Gegend höchste Qualitätsstufen, aber auch Weißweine aus den Sauvignon- und Chardonnay-Trauben gedeihen. Besonders zu erwähnen ist die neuseeländische Renommier-Region „Hawke´s Bay“, wo Böden und Klima die Grundlage für wahre Spitzengewächse liefern. Aber auch das erst 30 Jahre junge Weinbaugebiet „Marlborough“ erreicht bei den erzeugten Weißweinen – speziell Sauvignons und Chardonnays – unter Experten anerkanntes Weltniveau. Als kleines Gebiet im Norden der Südinsel gilt „Nelson“ mit einer Bandbreite von Chardonnay über Pinot Noir und Sauvignon Blanc bis hin zum Riesling.

Am Ende des Alphabets findet sich „Waikato“, eine Weinlage im Zentrum der neuseeländischen Nordinsel, die auf kleinen Flächen eher mittelklassige Qualitäten produziert. Hier ist auch das Weinforschungsinstitut des noch jungen Weinlandes Neuseeland beheimatet.