Weinauktionen

Hier sind in Deutschland Weine zu ersteigern

Am 26. Juni findet eine große online Weinauktion des Auktionshauses Munich Wine Company statt. Zur Versteigerung kommen etwa 1000 Lots.

Weitere Termine für Weinauktionen bietet Koppe und Partner, im Juni starten hier zwei online Auktionen und eine Weinauktion im Hotel „Vier Jahreszeiten“ in Hamburg.

Koppe und Partner haben noch weitere Weinauktionen angesetzt. Diese finden in Stuttgart (Hotel „Graf Zeppelin“), Berlin (Hotel „Adlon“), München (Hotel „Königshof“) und im Dezember abermals Hamburg (Hotel „Vier Jahreszeiten“) statt. Zusätzlich sind sechs Termine für online Auktionen geplant.

Geschenke die Aufsehen erregen

Weinauktionen sind für Sammler edler und seltener Tropfen gedacht, wobei diese teilweise schon als nicht mehr trinkbar eingestuft werden können. Aber sie bieten auch Gelegenheit hier ein Geschenk zu ersteigern für Leute die schon alles haben oder mit dem der Schenkende Aufsehen erregen möchte. Dem Schwiegervater einen Wein zum 70sten zu schenken aus seinem Geburtsjahr, ist bestimmt keine schlechte Idee. Oder für die Liebste statt eines Diamaten, eine Flasche Château Mouton – Rothschild, vielleicht ebenfalls aus ihrem Geburtsjahr.

Wobei manche dieser Raritäten nicht nur im Keller gelagert werden sollten, sondern auch tatsächlich zu besonderen Gelegenheiten genossen werden sollten.

Wein als Kapitalanlage

In der heutigen Finanzlage haben sich viele exquisite und seltene Weine gegönnt und lagerten diese nun als vermeintliche sichere Geldanlage im Keller. Doch auch hier macht sich die Finanzkrise bemerkbar. Teuere, wirklich seltene auserlesene Weine, die vor Monaten noch für mehrere hunderttausend Dollar unter den Hammer kamen, werden im Moment zum Ladenhüter. Das heißt allerdings für die, die bisher bei diesen Weinauktionen leer ausgingen, dass hier jetzt ein Schnäppchen gemacht werden kann.

Der große Ring – Weinauktionen seit 1908

In Deutschland schlossen sich die Winzer bedeutender Weingüter im Jahr 1908 zusammen zum großen Ring. Der Zweck war die Weinversteigerung, wobei geschichtlich belegt werden kann, dass hier die ersten schon Mitte des 19. Jahrhunderts stattfanden. Zu Anfang dauerten die Weinauktionen eine ganze Woche. Der große Ring nimmt nicht jeden auf. Zugelassen wird nur der, der gute bis beste Weinlagen besitzt. Hobbywinzer werden nicht zugelassen, sondern nur Vollerwerbsbetriebe. Firmen finden ebenfalls keinen Zugang, nur natürliche Personen dürfen Mitglied werden.

Mitglieder des großen Rings führen auf ihren Etiketten das Siegel VDP (Verband Deutscher Prädikats und Qualitätsweingüter).